Nelly & Nadine

Schweden, Belgien, Norwegen 2022, 92 min.
Regie: Magnus Gertten

Kinostart: 24.11.2022

Nelly & Nadine ist die unglaubliche Liebesgeschichte zweier Frauen, die sich am Heiligabend 1944 ineinander verlieben – mitten im Schrecken der Kriegslager im KZ Ravensbrück. Die beiden Frauen beginnen ihre lebenslange Liebesreise am Heiligabend. Die belgische Gefangene und Opernsängerin Nelly Mousset-Vos war gebeten worden, Weihnachtslieder in einer von Franzosen bewohnten Barracke in Ravensbrück zu singen. Nach ein paar Liedern ruft eine Stimme aus der Dunkelheit:

„Sing etwas von Madame Butterfly!“.

Nelly zögert, doch dann singt sie „Un bel di vedremo“, eine Arie über das Warten auf einen Geliebten. Anschließend tritt die Frau aus der Dunkelheit heraus, die um das Lied gebeten hatte. Sie küsst Nelly und sagt: „Der liebe Gott war heute gütig zu uns“.

Ihr Name ist Nadine Hwang und Nelly und Nadine werden in diesem Moment ein Paar und verbringen so viel Zeit zusammen wie möglich. Doch nach zwei Monaten werden sie getrennt, als Nelly in ein anderes Lager verlegt wird. Als sie gegen Ende des Krieges befreit werden, schaffen sie es, sich wieder zu vereinen und beschließen, ein gemeinsames Leben aufbauen. Über viele Jahre wurde Nelly und Nadines lebenslange Beziehung geheim gehalten, sogar vor einigen ihrer engsten Familienmitglieder.

Jetzt hat sich Nellys Enkelin Sylvie entschieden, Nellys und Nadines verborgenes Privatarchiv zu öffnen und sie entdeckt ihre bemerkenswerte Geschichte. Darunter Fotos, Liebesbriefe und Filmrollen.

Im Archiv befindet sich auch ein von Nelly geschriebenes Tagebuch. In diesen bisher unveröffentlichten persönlichen Notizen erzählt sie ihre Lebensgeschichte inklusive Details über das Verliebtsein inmitten des Horrors eines Konzentrationslagers, die komplizierte Wiedervereinigung mit Nadine nach dem Krieg, dem Entschluss zum Umzug nach Venezuela, um dort ihre Beziehung frei leben zu können – und in den frühen 70er Jahren nach Europa zurückzukehren und die letzten Jahre ihres Lebens in Brüssel zu verbringen.

Nelly & Nadine ist eine bemerkenswerte Geschichte über Kriegsleiden, Mysterien, Liebe gegen alle Widerstände und die Heilkraft der Musik.; über gut gehütete Geheimnisse und die komplizierten Familiengeschichten der Überlebenden der Konzentrationslager, die immer noch versuchen, mit den Geistern der Vergangenheit fertig zu werden.

PRESSESTIMMEN

„Bewegende Dokumentation“ (Der Tagesspiegel)

 

„Dank des Films kann die Enkelin nicht nur ein schweres emotionales Gewicht ablegen, sondern gibt Nelly auch einen wichtigen Teil ihrer Identität und Geschichte zurück. Dafür ist es nie zu spät, das macht der Film unmissverständlich klar..“ (Kino-Zeit.de)

 

„Ein ergreifender Film über eine tiefe lesbische Liebe und über die Notwendigkeit persönlichen und kollektiven Erinnerns.“ (Radio Eins)

 

„Eine Geschichte gegen jede Wahrscheinlichkeit, eine zutiefst bedrohte Liebe. Und wenn man diesen Film sieht, drängen sich sofort Parallelen zu heute auf.“ (ttt ARD)

DOWNLOADBEREICH

Bildmaterial herunterladen

Ausführliche Unterrichtsmaterialien folgen…

Download: Filmtipp Schulkinowochen

Link: Vision Kino

Social Media Handles


@riseandshinecinema #NellyNadine


@riseandshinecinema #NellyNadine


@riseandshine_de #NellyNadine

KINOTERMINE

Berlin: Moviemento, ab 24.11. + 09.12. um 19.30h

Filmscreening organisiert von Spinnboden e.V., Podiumstalk mit Forscher*innen

Berlin: IL Kino, ab 24.11.

Berlin: Eva-Lichtspiele, Einzelvorstellungen ab 24.11. + 04.12. + 07.12.

Berlin:  Xenon Kino, 26.11.+27.11. + ab 01.12-07.12. tägl. um 18:00 h

Berlin: Delphi Lux, 24.11.-30.11. + ab 01.12. tägl. um 14:45 h

Bochum: Endstation Kino, ab 24.11.

Bonn: Kino in der Brotfabrik, 28.11. + ab 01.12.

Bremen: City 46, 01.12.-14.12.

Dresden: Zentralkino, 24.11.-30.11.

Frankfurt: Mal Seh´n Kino, 24.-29.11. um 18.00h

Hamburg: Abaton, ab 24.11. + 04.12. + 07.12.

Hamburg: Metropolis, 24.11.+26.11. um 17.00h, 27.11. Matinee um 12.00h, 28.11.+30.11. um 17.00h

Hannover: Kommunales Kino im Künstlerhaus, 13.12.-14.12.

Heidelberg: Medienforum, Kommunales Kino „Karlstorkino“, 18.12. + 25.12.

Kassel: Bali Kino, 21.12.

Köln: Filmpalette, ab 24.11. + 07.12. um 18:00h +08.12.& 09.12. um 20:00h

Leipzig: Kinobar Prager Frühling, 24.11.+12.01.23

Leipzig: Luru Kino in der Spinnerei, ab 24.11.

Leipzig: Cineding, 08.12.-10.12.

Leipzig: Cinémathèque, 06.12., 08.12., 13.12.-15.12.

München: Monopol, 14.12. um 18.30h mit Gast und Filmgespräch

München: City Kino, 26.11. + 27. 11. + 04.12. 13:00h

Nürnberg: Cinecitta´ Multiplexkino, ab 24,11,

Oldenburg: cine k, 24.11.-30.11. + 02.12.

Potsdam: Thalia Filmtheater, 24.11., 29.11., 30.11. jeweils 15 Uhr
27.11., 11 Uhr Veranstaltung mit Gästen und Podiumsdiskussion

Tübingen: Arsenal, 24.11.-30.11.

 

TERMINE 2023

Bamberg: Lichtspiel, 26.01.

Berlin: Rosa-Luxemburg Stiftung, 27.01.

Esslingen: Kommunales Kino, 12.01.-18.01.

Herrenberg: Mauerwerk, 06.03.

Wiesbaden: Caligari, 28.01.

 

VERGANGENE TERMINE 

Di. 21.06.
Berlin:
Yorck Kino Berlinale Sommer Open Air Schloss Charlottenburg

Mo. 01.08.
Hamburg: Metropolis [Tickets]
Politischer Vorfilm in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung

M0. 05.09.
Görlitz: 
Filmclub von der Rolle, Open Air Sommerkino

So. 11.09.
Queerfilmfestival Salzgeber [Tickets]

Berlin: Delphi Lux
Düsseldorf: Bambi
Dresden: Zentralkino
Frankfurt: Harmonie
Frankfurt: Mal Seh´n
Fürstenwalde: Filmtheater Union
Halle: Zazie
Köln: Filmhaus
Köln: Filmpalette
Leipzig: Kinobar Prager Frühling
Leipzig: Passagekinos
Magdeburg: Studiokino
München: City Kinos
Nürnberg: Casablanca
Nürnberg: Cinecitta´ Multiplexkino
Stuttgart: Delphi Arthaus

Mo. 19.09.
Düsseldorf
: Bambi, in Kooperation mit Frauenverein kom!ma

Freitag 30.09. 2022 ab 18 Uhr 
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Werkstattdiskussion mit anschl. Gesprächsgästen:
DR. Anna Hajkova , Uni Warwick London
Suzette Robichon, Lesbische Aktivistin aus Paris
Dr. Andrea Genest, Leiterin d. Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Moderation
Henny Engels

Queerfilm Festival Oldenburg
Sa. 08.10. um 19.30h

cine k

Queerfilm Festival München 15.10.

Queerfilm Festival Bremen
21.10. um 17.30h im City 46

Queerfilm Festival Hamburg
23.10. um 20.00h im Passage Kino 2
Kooperationsveranstaltung mit demFrauen*bildungszentrum DENKtRÄUME

PERLEN – Queer Film Festival Hannover
24.10. um 18.00h

QUEERFILM FESTIVAL BOCHUM
29.10. Kino Endstation

Görlitz: Camillo Kino, 03.11.

Filmfestival „Queerstreifen“ Münster
Sa. 05.11. im Cinema Münster

Weiterstadt: Kommunales Kino, 09.11.

Queerfilm Festival Braunschweig 07.11.-13.11.

Fürstenwalde: Filmtheater Union, 24.11.

Leipzig: Luru Kino in der Spinnerei, ab 24.11. (4 Termine)

Lich: Traumstern Kino, 24.11.-27.11.

München: Arena Filmtheater,  24.11., 27.11.+28.11

Münster: Cinema, 24.11. , 27.11. Matinee